Wandern – Schapendoes – Fotografie

3 Kogl im Almenland

Kogl-Tour Tag 2:

Nach den beiden Kogel gestern (Link) folgten heute Kogel #4-5. Ziel des heutigen Tages waren die 3 Wetterkreuze bei der Sommeralm. Geparkt habe ich nordwestlich von Hohenau an der Raab. Alternativ erreicht man von Hohenau über den Hansbauerweg einen weiteren Parkplatz, der vielleicht etwas mehr Abstellplätze bietet, als der wo ich geparkt hatte (5-6 Autos, je nachdem wie geparkt wird). 

Wie gestern strahlte die Sonne vom wolkenlosen Himmel. Die ersten beiden Kilometer geht es durch den Wald, danach erreicht man die Wiese der Ochsenhaltalm mit deren Schutzhütte. In der Hütte stehen Getränke zur Verfügung, die man selbst an der Kassa bei der Tür bezahlt. Kurz nach der Ochsenhalt-Hütte machten wir eine Abstecher auf den ersten Kogel des heutigen Tages, den Schrottenkogel. Querfeldein ging es direkt den Hang hinauf, um bei der Hälfte wieder auf einen Weg zu gelangen. Warum der Ganze Aufwand? Klar, ein Geocache 😆

Wieder zurück auf dem Wanderweg, der auch gleichzeitig der Pilgerweg 06 nach Mariazell ist, folgten wir einem Wiesenweg bis zu einer Abzweigung vor dem Schwarzkogel. Hier begann der anstregendste Teil dieser Wanderung, der steinig-steile Aufstieg auf den Schwarzkogel. Die Sonne im Rücken ging es Schritt für Schritt hinauf. Im Sommer ist das hier rauf schön Schweiß treibend. Oben angekommen spendeten uns die Bäume wieder etwas Schatten. Ich konnte es kaum glauben, als ich an einem schattigen Plätzchen noch einen kleinen Flecken Schnee entdeckte, den Clarence zur Abkühlung gleich mal richtig abschleckte.

Weiter ging es zum dritten und letzten Kogel dieser Tour, den Bründlkogel. Wie auf den Schrottenkogel, ist auch auf den Bründlkogel kein Weg auf der OSM Karte eingezeichnet. Gipfel angepeilt und direkt über die Wiese drauf los, war die Devise. Bei einer kleinen Holzhütte vor dem Bründlkogel legten Clarence und ich unsere Jausen-Pause ein. Clarence bekam Trockenfutter und ich testete meinen neuen Gaskocher und Topf mit Chili con Carne aus der Dose. 

Das Ding fährt richtig an, kurz aufgedreht und schon begann es im Chili zu blubbern. Nachdem ich die Flamme richtig dosiert hatte, dauerte es keine 5 Minuten und das Chili war gut gewärmt.  Es ist eine etwas wacklige Geschichte, aber wenn man einen halbwegs geraden Untergrund hat, kann man den Topf halbwegs sicher auf dem Gasbrenner drauf stellen. Die Auflage könnte jedoch doch etwas größer sein.

Hier die Amazon Links:

Nach der Stärkung ging es weiter auf den Bründlkogel und auf der Nordseite auf einem Pfad, der gut ausgetreten war, aber trotzdem noch nicht in einer Karte vermerkt, wieder hinunter. Auf dem Weg zu den 3 Wetterkreuzen kamen wir an einem noch größeren Fleckchen Schnee vorbei. Clarence stürzte sich gleich voller Freude hinein, wie man im Video weiter unten sehen kann. Nach einer Schleife um die Wetterkreuze machte wir uns auf den Rückweg.

Den Bründl- und Schwarzkogel passieren wir westlich bis wir wieder zur Abzweigung kamen, wo der steinig-steile Weg auf den Schwarzkogel beginnt. Bei der Ochsenhalt Hütte legten wir noch einmal eine kleine Pause ein, bevor es die finalen Kilometer zum Auto in Angriff nahmen.. 

Nach diesen beiden herrlichen Tagen waren die Beine, nach insgesamt 27,87 km ordentlich müde. Auch Clarence hat gut durchgehalten. Es hat für ihn sicher gut gepasst, dass es im Almenland auf über 1.100 Höhmeter, trotz strahlendem Sonnenschein, noch etwas kühler war. 

Nun wieder die Daten (mit meiner Garmin Vivactive HR aufgezeichnet), ein paar Fotos, ein Video und die Strecke, mit kleinen Anmerkungen, falls sie jemand nachgehen möchte. 

Werte aufgezeichnet mit Garmin Vivoactive HR. Können von denen, die bei der Strecke angezeigt sind, abweichen.
DistanzZeitØ PaceHöhe +
14,34 km3 h 37 min15:09 min/km803 m

Fotos

Video

Strecke

Die auf der Karte dargestellte strecke zeigt nicht den von mir zurück gelegten Weg, sondern eine bereinigte Version, die genau den Wanderwegen folgt.

volle Distanz: 12055 m
Gesamtanstieg: 762 m
Download

Kommentar verfassen