Wandern – Schapendoes – Fotografie

Frohnleiten – Mixnitz

Warning: A non-numeric value encountered in /home/.sites/23/site2708467/web/blog/wp-content/plugins/justified-image-grid/justified-image-grid-core.php on line 9205

Wieder einmal kam es anders als geplant. Eigentlich wollte ich Dienstag und Mittwoch meine beiden letzten Etappen von Mitterdorf im Mürztal, mit einer Übernachtung in Niederalpl, nach Mariazell (bisher) absolvieren. Doch durch eine blöde Bewegung zerrte ich mir einen Muskel in meiner Hüfte, wodurch ich mein Vorhaben verschieben muss. Es war mir einfach zu unsicher, wie mein Körper auf die Tagesetappe von 30 Kilometer reagiert. Zu Hause rum sitzen kann aber auch nix, also beschloss ich, angeregt durch einen Beitrag von Gerd (G’schwind auf den Gschwendt!), eben diese Tour von Frohnleiten über Gschwendt nach Mixnitz zu machen. Das war auch ein guter Test, um zu sehen, wie es mit der Hüfte und allgemein – die letzte Tour ist doch schon wieder 18 Tage her – so geht. 

Ausgangspunkt war der zur Zeit im Umbau befindliche Bahnhof in Frohnleiten. Unter der Eisen- und Autobahn durch ging es auf dem GU4 Radweg an der Tischlerei Magerl vorbei an den Fuß des Gschwendt. Vom Radweg zweigt nach einem Haus unscheinbar links der Wanderweg 10 ab. Hier beginnt der ca. 2,7 Kilometer lange Aufstieg bei dem es 550 Höhenmeter bis zum 1.000 Meter Hohen Gschwendt zu überwinden gilt. Einer der zahlreichen Aussichtspunkte auf Frohnleiten und die Umgebung ist die Julius Warte, wo auch ein Gebühren freies Fernrohr installiert ist, bei der ich mir für einen Geocache ein paar Jahreszahlen notierte. Im Listing des Geocaches wird die Warte unter Frohnleiten-Kenner auch als „Lusthäuschen“ bezeichnet 😜Weiter ging es zu einem höheren Aussichtspunkt, wo ich bei einer Jausen-Pause eine nette Unterhaltung mit einem Neo-Frohnleitner, der die Gegend erkundet, hatte.

Im Vergleich zum niedrigeren Gschwendtberg (969) mit seinem Gipfelkreuz, einem Gipfelbuch und einem Bankerl, hat der höhere Gschwendt (1.000) nur eine einfache Plakette mit Koordinaten. Zwischen den beiden Gipfel teilt sich der Wanderweg 10 Richtung Schlöglmoar und Rote Wand. Etwas nach dem Gschwendt geht der 10er in den 748er Richtung Rote Wand über. Auf Wald- und Wiesenwegen sowie Forststraßen führt der Wanderweg 748 abwechslungsreich bis zur Abzweigung Mixnitz / Rote Wand. Nach 2,3 Kilometer Abstieg erreicht man das Heubergstüberl (Tennisstüberl) am Murradweg. Von dort sind es noch 1,2 Kilometer bis zum Bahnhof. Die Wartezeit bis zum Eintreffen des Schienenersatzverkehrs überbrückte ich mit einem wohlverdienten Radler und Clarence bekam, wie immer auf längeren Wanderungen, eine kleine Portion Trockenfutter mit Wasser. Am Ende hatte ich noch etwas Glück und musste nichts für die Fahrt von Mixnitz nach Frohnleiten bezahlen. Nachdem der Fahrer auf keinen grünen Zweig mit den Codes für die Haltestellen und dem Computer kam, winkte er mich mit einem einfachen „passt scho“ weiter 😃 Danke noch mal an dieser Stelle. 

Werte aufgezeichnet mit Garmin Vivoactive HR. Können von denen, die bei der Strecke angezeigt sind, abweichen. Reine Gehzeit.
DistanzZeitØ PaceHöhe +
14,76 km3 h 49 min15:32 min/km924 m

Foto-Galerie
Frohnleiten – Mixnitz

GPX-Track
Frohnleiten – Mixnitz

volle Distanz: 14908 m
Gesamtanstieg: 1114 m
Download

Kommentar verfassen